Der achte Fastentag
Sonntag 08.07.2007

Heute ist Sonntag und somit der Beginn meiner zweiten Fastenwoche. Wie aus der Tabelle zu ersehen ist, ist heute der erste Tag, wo keine Gewichtsreduzierung zu verzeichnen ist, im Gegenteil, hundert Gramm mehr als gestern. Ich will allerdings auch nicht behaupten, das meine Waage 100prozentig in Ordnung ist. Es geht mir nach wie vor gut, von den kleinen beiläufigen Fastenbeschwerden, auf die ich an einem der kommenden Tage noch näher eingehen werde, einmal abgesehen.

Da es bei mir nun ja nicht das erste Mal ist das ich Faste, kann ich in gewisser Weise schon auf eine Gewohnheit zurückblicken. So habe ich mich daran gewöhnt, mich während dieser Zeit ausschließlich mit Tee, der mit einem Löffel Honig gesüßt wird, Gemüsebrühe und Mineralwasser zu ernähren. Das soll aber nicht heißen, daß Sie das auch müssen. Darum will ich Ihnen heute einmal sagen, was Sie während des Fasten's zu sich nehmen dürfen:

Morgen's sind z. B. 2 Tassen Kräutertee (Kamille, Malve, Melisse oder Rosmarin) oder ein milder schwarzer Tee mit Zitrone, auch Ginsengtee zu empfehlen.

In der Zeit bis zum Mittag sollten Sie reichlich Wasser bzw. Mineralwasser, je nach Geschmack, zu sich nehmen. Auch dürfen Sie ab und zu mal eine Zitronenscheibe auslutschen.

Zitronenscheiben

Mittag's gibt's dann einen Becher Gemüsebrühe, entweder aus dem Glas von K.... (keine Werbung), oder aber selbst zubereitet (4 Rezepte folgen). Sie können statt dessen auch einen Becher Gemüsefrischsaft oder Gemüsesaft mit Wasser verdünnt zu sich nehmen.

Nachmittags sind 2 Tassen Früchtetee erlaubt (Hagebutte, Fenchel oder Apfelschalen), alternativ schwarzer Tee mit Honig.

Abend's dann einen Becher Obstsaft nach Geschmack, verdünnt mit Mineralwasser, wie Sie wollen, heiß oder kalt. Oder Gemüsesaft, oder Gemüsebrühe.

Na sehen Sie, so streng sind die Regeln doch gar nicht. Nur weil ich das auf meine gewohnte Weise mache, müssen Sie es mir ja nicht haarklein nachmachen. Seien Sie flexibel, wenn Ihnen danach ist.